Friday, April 14, 2006

Ihr wollt Emo sein?


Was ist eigentlich Emo? In kleinen Schritten führt man euch auf dieser Seite zu dem richtigen Musikgeschmack, der korrekten Kleidung... Es soll mir nachher keiner sagen, er hätte nicht gewusst, welch tolle Mucke es gibt!

http://www.dobi.nu/emo/girls.htm

7 Comments:

Blogger nanoMAXI said...

mmmh... da bin ich wohl doch net emo... aber du siehst auch net aus wie das mädel, schnegge! ;o)

10:03 AM  
Blogger Emotrine said...

Reebko-Schuhe find ich persönlich auch nicht wirklich Emo. Aber für Leute, die nicht einmal wissen was das heißt, isses nen guter Ansatz. ;o)

10:44 AM  
Blogger Emotrine said...

Reebko natürlich. ;o) Ich tipp einfach zu schnell. ;o)

10:45 AM  
Blogger nanoMAXI said...

als nicht-germanist hab ich zwar kein recht auf klugscheißen, aber du hast bei deiner korrektur wieder reebko geschrieben!!! ;o) *fg*

11:23 AM  
Blogger Emotrine said...

Reebok. Och menno. Tippen is nich meine Stärke.

11:31 AM  
Blogger hal-o-term said...

Ne kurze Erklärung, was Emo überhaupt ist (d.h. was diesen - Musikstil?) auszeichnet, wäre mal ganz schön!

Trotzdem guck ich regelmäßig in dein Blog ;) (Wie auch in die der anderen!)

- Mario

12:15 PM  
Blogger Emotrine said...

Emo kommt von emotional und könnte somit genau deinem Geschmack entsprechen. In den Texten geht es nicht selten um Gefühlsduseleien, Selbstmitleid, Depressionen, Glückszustände... halt das ganze Spektrum des Emotionalen. Musikalisch ist dies meist auch etwas härter, oftmals wird auch der Begriff Emocore (mit Beziehung zum Hardcore) verwendet. Bands wie Funeral for a friend, Passadeena, Taking back Sunday, Emery, Hawthorne Heights... zeigen sich in einigen Songs aber auch von der etwas ruhigen Seite, um in anderen umso rockiger zu agieren. Reinhörn. Vielleicht auch gleich auf www.passadeena.de Ich empfehle "Nomansland" oder "Through wind and storm" für einen guten Einblick. Kostest ja nischt. Gruß, Nici

5:33 PM  

Post a Comment

<< Home